Inhalt

Das 1. Oslebshauser Kurzfilmfestival

Das Oslebshauser Kurzfilmfestival fand am 14. Dezember 2012 zum ersten Mal statt.
Unter der Leitung von Arton Veljiu entstanden zusammen mit Jugendlichen in der Zeit von Mai bis Dezember acht Kurzfilme. Die Jugendlichen lernten erste Kameratechniken und Regiearbeit kennen. Sie schrieben die Drehbücher zu ihren Filmen selbst. Jeder Film hatte seinen eigenen Themenschwerpunkt.
Es ging um die Mediensucht der Jugendlichen, um Lebensentscheidungen, ein Film beschäftigte sich mit Tanzen als Lebenserfüllung. Ein Musikvideo und einen Film über die Stimme(n) in sich selbst und zwei Filme, die sich mit dem Thema Träume beschäftigten, rundeten das Programm ab.
Besonderen Eindruck hinterließ der Film von Shaggy(!). Sie spielte in diesem Film eine Frau mit gespaltener Persönlichkeit. Sie hatte als „Opfer“ Angst vor sich selbst und war gleichzeitig „Täterin“ ihres Selbst. Der Film wurde auf dem ehemaligen stillgelegten Gefängnisgelände der JVA Oslebshausen gedreht und erweckte ein ganz unangenehmes Gefühl im Zuschauer. An den Reaktionen der Zuschauer merkte man, wie beeindruckt sie von diesem Film waren.
Auch das Musikvideo von Marlon Stetter, der auf das Verhalten der heutigen Jugend mit den Worten „Guckt Euch die Jugend an!“ aufmerksam machen wollte, wurde vom Publikum besonders gewürdigt. Alle Filme waren technisch perfekt und die jeweilige Aussage wurde beeindruckend in Szene gesetzt.
Unabhängig von den Kurzfilmen wurde im Anschluss erneut der Film „Ohnmacht“ gezeigt. Dieser erste Spielfilm des Bürgerhauses, ebenfalls unter der Leitung von Arton Veljiu, hatte im Frühjahr Premiere. Alle Filme stießen auf positive Resonanz und die Zuschauer waren begeistert.
Die Filmprojekte wurden von der Karin und Uwe Hollweg Stiftung, der Waldemar-Koch-Stiftung, der Stiftung Dr. Heines, dem Beirat Gröpelingen und dem Senator für Kultur gefördert. Die Kurzfilme werden demnächst auch auf der Homepage des Bürgerhauses zu sehen sein und sollen auch auf einer öffentlichen Beiratssitzung vorgestellt werden.